WIN:A

Aktuell besteht, besonders in den Kohleregionen, eine große Kluft zwischen innovativen Ergebnissen der Arbeitsforschung und der praktischen Umsetzung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Um diese Lücke effektiv zu schließen, wird eine neue Transfer- und Handlungskultur benötigt, in der Ergebnisse der Arbeitsforschung jederzeit für alle Akteure verfügbar sind und in deren Alltagshandeln berücksichtigt werden. Dabei helfen können intermediäre Organisationen, wie Verbände oder Beratungsstellen der Gewerkschaften. Als zentrale Akteure im Wissenstransfer erreichen sie eine Vielzahl an KMUs, haben jedoch oft selbst kaum Zugang zu diesen Ergebnissen. Ziel des Forschungsprojektes WIN:A ist es, ein bedarfsgerechtes und ganzheitliches Transferkonzept zu entwickeln. Dadurch werden neben regionalen Kompetenzzentren insbesondere Akteure in intermediären Organisationen und KMU dazu befähigt, die Potenziale der Arbeitsforschung für die Standortförderung zu erschließen. WIN:A vernetzt und unterstützt sie beim Aufbau entsprechender innovativer und nachhaltiger Transferstrukturen. So wird ein nachhaltiger und flächendeckender Zugang der Arbeitsforschung zu den KMU in den Kohleregionen möglich.

Keyfacts
Projektträger
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Innovationen für die Arbeit
Konsortialfüher
IMA - Informationsmanagement im Maschinenbau
Projektpartner
Institut für Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut e.V. (itb)
Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel) im ver.di Bildungswerk Hessen e.V.
Stiftung "Mittelstand - Gesellschaft - Verantwortung" (OM)
Förderinstitutionen
BMBF
Laufzeit
01.10.2021 30.09.2026
Raum
D 2.23
Telefon
+49 241 80 91161

E-Mail
383044234D0B5A430086B4A755E6304B