PRiMa-Q

© Sashkin-Fotolia.com

Die Umsetzung des Risikomanagements in Projekten ist aufgrund fehlender Definitionen und Standards gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) nicht weitverbreitet. Dieser Herausforderung wird im Rahmen von PRiMa-Q durch die Entwicklung und Implementierung eines Open-Source-Tools zum quantitativen Management von projektbezogenen Risiken begegnet. Der im Rahmen des Projektes entwickelte vorwettbewerbliche Demonstrator wird KMU dabei unterstützen, die Auswirkungen von Projektrisiken während des Projektierungsprozesses automatisch zu identifizieren, deren Auswirkungen zu verstehen und die wirtschaftlichen Implikationen der angewandten Maßnahmen bereits vor Projektbeginn zu überprüfen bzw. abzuschätzen. Darüber hinaus wird es möglich sein mehrere Projekte mit geteilten Ressourcen und deren Unsicherheiten zu verwalten. Das Projekt konzentriert sich primär auf den Maschinenbausektor sowie auf die IT-Entwicklung in Belgien und Deutschland.

Keyfacts
Förderinstitution
AiF- Cornet
Projektträger
BMWi
Projektpartner
IPT – Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie
CETIC - Centre d’Excellence en Technologies de l’Information et de la Communication
Laufzeit
01.01.2017 – 31.12.2018
Projektwebsite
prima-q.eu
Raum
D 2.13
Telefon
+49 241 80 91171

E-Mail
494E11316F9A8E98A5C500494393D719