Die Ingenieure ohne Grenzen Challenge

An der diesjährigen IoGC (Ingenieure ohne Grenzen Challenge) haben 1000 Studierende von 8 verschiedenen Universitäten teilgenommen. Die RWTH Aachen hat einen glorreichen zweiten Platz erzielt! Die Teilnahme wird im Rahmen der Übung zur Veranstaltung Kommunikation & Organisationsentwicklung von Prof. Isenhardt angeboten.

Das diesjährige Thema beschäftigt sich mit solarbetriebenen Wasserpumpen in Nepal. Diese werden im Jahresdurchschnitt jedoch lediglich zu 30% ihrer Kapazitäten genutzt, da der Bedarf an Bewässerung nicht kontinuierlich ist. Die Kernidee der diesjährigen Challenge war die Untersuchung des Potentials der Systeme außerhalb des Hauptnutzungszeitraums zur Bewässerung.

Die Studierenden beschäftigen sich mit der Frage: „Ist es möglich, diese Kapazität in Form von Elektrizität für die individuellen Anlagen und / oder die größeren Anlagen produktiv nutzbar zu machen, ohne auf eine zusätzliche Investition in Form von Batteriespeichern zurückzugreifen?“

Die Idee der Studierenden der RWTH Aachen war die Konstruktion einer Reisnudelmaschine als zusätzliche Einnahmemenge der Dorfbevölkerung.